Digitales Röntgen – verbesserte Diagnostik

Bis zu 90 Prozent weniger Strahlung!
Die digitale Röntgentechnik ist das modernste Verfahren, das es heute gibt, auch wir bieten es Ihnen in unserer Praxis. Es macht feinste Strukturen sichtbar und im Gegensatz zum herkömmlich belichteten Film wird bei dieser Technik das Röntgenbild elektronisch erfasst. Der große Vorteil für den Patienten ist eine deutlich niedrigere Strahlenbelastung als üblich – um bis zu 30 bis 90 Prozent weniger, je nach Art der Aufnahme. Möglich machen dies die bilderfassenden Sensoren des Röntgengerätes. Sie reagieren sehr sensibel auf die eintreffenden Röntgenstrahlen, so dass nur eine geringe Strahlendosis nötig ist.

Optimale Bildqualität
Während der Aufnahme wandeln die Sensoren die Röntgenstrahlen in elektronische Signale um. Der Sensor ist über ein Kabel mit dem Computer verbunden, die Bilddaten werden sofort am Bildschirm sichtbar. Im Gegensatz zum konventionellen Röntgenbild lässt sich die digitale Aufnahme jetzt noch bearbeiten und optimieren, Wiederholungen durch Fehlaufnahmen lassen sich somit vermeiden. Die Bilder haben eine hohe Bildauflösung und zeigen feinste Strukturen bis in den Mikrometer-Bereich, zum Beispiel im Zahnwurzelkanal. Möglich sind zudem die farbliche und dreidimensionale Darstellung mit räumlichen Abmessungen. Die optimale Bildqualität ermöglicht unserer Praxis schließlich eine verbesserte Diagnose.

Auch ein Plus für die Umwelt
Aber es gibt noch weitere Vorzüge der digitalen Röntgenbilder: Die elektronischen Bilddaten können wir speichern, sie gehen somit nicht verloren und sind jederzeit am Bildschirm abrufbar. Eine sofortige Weiterleitung an weitere kieferchirurgische oder kieferorthopädische Praxen zur Begutachtung ist möglich. Ein Plus für die Umwelt bietet uns die digitale Technik ebenfalls, denn durch den Wegfall chemischer Entwicklung fallen keine problematischen Chemieabfälle mehr an



© „Gute Zähne schönes Leben“ / TORNER BRAND MEDIA GMBH